Zurück zur Startseite
7. Februar 2014 Pressemitteilung, BAG DIE LINKE.queer, Internationalismus

DIE LINKE.queer: Russland verstößt gegen die Olympische Charta!

Heute beginnen in Sotschi die XXII. Olympischen Winterspiele und in Russland werden u.a. Homosexuelle offen diskriminiert, Menschenrechte verletzt und die Meinungsfreiheit mit Füßen getreten. Wo bleibt da der olympische Geist?

Dem Olympischen Komitee und seinem Präsidenten Thomas Bach muss klar sein: Wer gegen Menschenrecht verstößt, verstößt auch gegen die Olympische Charta! Dazu erklärt Ronny Pohle, Bundessprecher der BAG queer in der Partei DIE LINKE.: "Das IOC steht in der Verantwortung, die Vergabe der Olympischen Spiele demokratisch und transparenter zu gestalten, dafür zu sorgen, dass Menschenrechte gewahrt werden und der olympische Geist zu neuem Leben erwacht! Die Olympischen Spiele müssen alle Menschen der Welt willkommen heißen – unabhängig von deren Geschlecht oder Sexualität!“

Anlässlich vieler Boykottaufrufe und dem unbegründeten Fernbleiben des Bundespräsidenten stellt Jenny Renner, Bundessprecherin der BAG queer in der Partei DIE LINKE., klar: „Wir halten Boykottaufrufe der Olympischen Spiele als nicht zielführend und bitten alle teilnehmenden SportlerInnen, alle JournalistInnen sowie alle anreisenden RegierungsvertreterInnen: Setzen Sie ein Zeichen für Akzeptanz, Vielfalt und Respekt! Zeigen Sie offen Solidarität mit unseren queeren und nicht-queeren FreundInnen in Russland! Lassen Sie die Olympischen Spiele nicht zu „Spiele à la Putin“ verkommen! Wir wünschen allen SportlerInnen faire Wettkämpfe ganz im Sinne des olympischen Geistes!“